Ist das Modell der Ehe veraltet? – (persönliches Fazit) Teil 6

Wenn ich ans Heiraten denke, denke ich an ein altes Ehepaar, was Arm in Arm durch den Park läuft, auf die schöne gemeinsame Zeit zurückblickt und sich über jede weitere gemeinsame Minute freut. In meiner Verwandtschaft gab es einige goldene Hochzeiten zu feiern und sogar eine Eiserne (65 Jahre). Gleichzeitig verläuft das Eheleben aber nicht bei jedem so harmonisch wie im Bilderbuch.

Im heutigen Beitrag geht es um mein persönliches Fazit zum Thema Ehe, meinen Vorstellungen zur Vermeidung eines Rosenkriegs und ich erläutere, inwiefern die Emanzipation des Mannes dabei eine Rolle spielt. Weiterlesen

Blogparade: Kleine Idee mit großer Wirkung

Jan von habitgym.de hat zu einer Blogparade mit dem Titel „Kleine Idee mit großer Wirkung“ aufgerufen. Auf seinem Blog geht es um Persönlichkeitsentwicklung, weswegen die Teilnehmer bisher über sehr unterschiedliche Themen geschrieben haben. Jan möchte wissen: Gab es eine Idee, die seinen Lesern plötzlich in den Sinn kam und ihr Leben auf den Kopf stellte? Wie verfolgt man eine solche Idee und welche Auswirkungen hatte diese?

Also krame ich mal ein wenig in meiner Vergangenheit..

Und ich berichte euch, wieso ich keinen Realschulabschluss habe.

Meine bisher einflussreichste Idee

Wenn ich mir mein kurzes Leben so anschaue, habe ich nun nicht unbedingt Berge versetzt, nicht mal Bäume ausgerissen. Mein Leben verläuft relativ geradlinig. Dennoch gibt es ein paar Eckpunkte in meinem Leben, die meinen Lebenslauf ein wenig von anderen abheben. Meine wichtigsten 2 Erkenntnisse im Leben:

Ich bin ein Stadtmensch.
Man kann über seine Grenzen hinauswachsen.
Weiterlesen

Zusammenfassung meiner Blogparade: Was brauche ich wirklich? (2/2)

Es folgt Runde 2 der Zusammenfassung meiner Blogparade. 30 tolle Menschen haben mir geantwortet, was sie für ein glückliches Leben benötigen.

Dummerchen legt viel Wert auf den Kontakt zu seinen Mitmenschen. In Anbetracht der Zustände von Dritte Welt-Ländern möchte er mehr vom Leben als nur das Stillen der Grundbedürfnisse. Er genießt den Luxus einer großen Wohnung und mistet nur aus, wenn im Keller kein Platz mehr ist. Die Bücher seiner Frau (natürlich mit ihrem Einverständnis) und alte CDs wären dafür vielleicht irgendwann mal gute Kandidaten. Er wünscht sich mehr Hilfsbereitschaft auf der Welt. Eine Umarmung oder Trost in schweren Zeiten kann in den meisten Fällen schon zur Schaffung positiver Gefühle reichen. Seine Erinnerungen hat er nicht nur auf Fotos gespeichert, sondern trägt wichtige Ereignisse wie seine Hochzeit in seinem Herzen. Er betrachtet Dinge mit anderen Augen, seit er gemerkt hat, dass Krankheit und Tod jeden treffen können. Weiterlesen

Zusammenfassung meiner Blogparade: Was brauche ich wirklich? (1/2)

Im Januar/Februar habe ich zur Blogparade aufgerufen und bin euch noch die versprochene Zusammenfassung der Antworten schuldig. Vielen Dank an die 30 Teilnehmer und die vielen Kommentare! Ich habe euch gefragt, was ihr jetzt und auf Dauer im Leben wirklich braucht. Ich hoffe, ich kann mit meinen Zusammenfassungen deren Inhalt einigermaßen gerecht werden. Es sind wirklich viele tolle, unterschiedliche Beiträge entstanden. Aufgrund der Masse habe ich die Zusammenfassung auf 2 Beiträge aufgeteilt.

Noch mal zur Erinnerung: Folgende 6 Fragen habe ich euch gestellt:
1. Was braucht ihr aktuell, um glücklich zu sein?
2. Was braucht ihr dauerhaft, um voraussichtlich bis an euer Lebensende zufrieden zu sein?
3. Auf welche Dinge im Leben könntet ihr theoretisch verzichten und habt sie derzeit dennoch?
4. Ist es euch wichtig, “mehr” vom Leben zu haben als nur das Nötigste?
5. Wie sähe für euch eine optimale Welt aus, in der ihr zufrieden leben könntet?
6. Ihr zieht in eine kleinere Wohnung und ihr könnt nicht alles mitnehmen. Welche Sachen würdet ihr als erstes ausmisten? Weiterlesen

Stress: Ein Symptom der heutigen Gesellschaft

Vor Kurzem habe ich einen Artikel über unterlassene Hilfeleistung veröffentlicht, weil mich die Angst vor dem Verlust von Gesundheit oder gar Leben in letzter Zeit sehr beschäftigt hat. Zwei ehemalige Schulkameraden sind die letzten Jahre bei Unfällen ums Leben gekommen. Meine Chancen auf einen Unfall im hektischen Stuttgarter Berufsverkehr stehen auch nicht all zu schlecht: Ich werde als Fußgängerin und Fahrradfahrerin häufig von Autofahrern übersehen, da diese nicht in den Rückspiegel schauen, Zebrastreifen ignorieren oder beim Abbiegen nicht auf Passanten achten. Mein trauriger Rekord ist es, innerhalb einer Woche fast zweimal umgefahren worden zu sein. Seitdem rattert es in meinem Kopf.

Wieso verhält sich die heutige Gesellschaft so gestresst? Weiterlesen

Ab wann ist etwas unterlassene Hilfeleistung?

In meinem heutigen Beitrag geht es nicht um Finanzen, sondern um das Thema Moral. Vor ein paar Tagen stand ich am Bahnhof und warte auf meine Bahn. 18:30 Uhr, viele Leute hatten gerade Feierabend. Die Bahn hatte wie immer Verspätung und man hörte die ersten Leute darüber philosophieren, ob sie ihren Anschlusszug überhaupt noch erreichen. Der Zug musste jeden Moment kommen und doch wurde die Aufmerksamkeit der Masse plötzlich auf einen Mann gelenkt, der rund 10m vom Bahnhof entfernt auf dem Boden lag. Der Mann lag vor einer kleinen Imbissbude, der Besitzer war bereits zum Vorschein gekommen. Weiterlesen